Brautwalzer

Der Eröffnungstanz

Auftakt und Höhepunkt der Hochzeitsparty


Für viele Paare ist dies der weniger erfreuliche Teil in der Vorbereitung ihres großen Tages. Einige würden ihn am liebsten komplett auslassen, doch ist auch heute noch die traditionelle Eröffnung des Tanzreigens durchaus zeitgemäß.
Außerdem stellt er nach den vielen Protokollhöhepunkten des Hochzeitstages endlich den Start der ausgelassenen Party dar.

Oft genug wird der Weg zur Tanzschule gescheut, so soll es dann am liebsten an Stelle eines klassischen Walzers praktischerweise ein Discofox oder ein Schmusesong werden. Wenn es sich dabei um DAS gemeinsame Lied handelt, sollten beide natürlich daran festhalten.
Ansonsten wird ein feierliches Lied im Dreivierteltakt, auch weil der Tradition entsprechend, die bessere Wahl sein. Für den Hochzeitstanz empfielt sich der Wiener Walzer. Die Auswahl reicht vom klassischen Donauwalzer bis Nothing else matters - je nach persönlicher Vorliebe. Allerdings ist für die "vorzeigbare" Ausführung schon einiges an Training, Vorkenntnissen und Können notwendig.
Alternativ einen Langsamen Walzer zu planen, macht es unsicheren Paaren da schon deutlich leichter. Auch hier gibt es viele passende und zeitgemäße Stücke.

Auf Youtube finden sich einige geeignete Tutorials und wenn ein wenig Rhythmusgefühl vorhanden ist, wird man bereits nach 15 min mit dem Grundschritt selbstbewusste Runden drehen. In weiterführenden Onlinekursen kann man das dann mit darauf aufbauenden Figuren und Moves wunderschön aufpeppen. Denkbar ist auch das Buchen einer Privatstunde in einer Tanzschule, wo man dann noch viele Tipps für diesen kleinen Showakt erhalten wird.

Nach diesen ersten Erfolgserlebnissen erwacht dann evtl. auch das Interesse am motorisch anspruchsvolleren Wiener Walzer. Hier kommt man mit ersten Versuchen im Pendeln zur Seite und nach Vorn/Hinten schnell zum Dreischrittwaltzer, was dann auch recht flott sicher und routiniert wird.

Von erlebten Hochzeiten im Freundes-/Familienkreis kennt man meist den unglücklichen Auftakt: die Gäste bleiben sitzen und das Paar muss unter deren kritischen Blicken ihr Bestes geben.
Das geht wesentlich entspannter, wenn die Anwesenden von mir mit auf den Dancefloor gebeten werden und einen großen Kreis bilden.
Es liegt nun in Ihrer Hand, das Lied alleine durchzutanzen oder nach einigen Drehungen Unterstützung durch die Eltern, Trauzeugen und der anderen Gäste zu erhalten. Im zweiten Fall werde ich das entsprechend anmoderieren. Zusätzlich sollten dann aber auch ausgewählte Paare gebrieft werden, so dass sie auf Ihren flehenden Blick ebenfalls in Aktion treten - entweder durch Abklatschen (die Eltern!) oder einfach nur mittanzen.

Fazit: ein Eröffnungstanz muss kein Ausweg über langweiliges Schmuseschunkeln sein! Ein Langsamer Walzer ist schnell eingeübt und man hat sofort die Bewunderung der Gäste. Das Upgrade zum Wiener Walzer setzt dem Ganzen den i-Punkt auf.

Eine Auswahl der schönsten Langsamen und Wiener Walzer der letzten Jahre mit einigen Geheimtipps gibt's hier im Kundenlogin